Montag, 20. Februar 2017

Quarkbällchen

Am Wochenende war ich bereits auf der ersten Karnevalsparty und ich freue mich auf die Woche und das kommende Wochenende, hoffentlich spielt das Wetter mit, sodass wir auch die Karnevalszüge besuchen können ohne nass zu werden. Was darf in der Karnevalszeit natürlich nicht auf der Kaffeetafel fehlen? Quarkbällchen  - bei uns auch gerne Puffeln genannt. Mein Rezept von vor zwei Jahren habe ich nochmals ein bisschen verändert und ich kann euch versprechen, die sind so gut wie vom Bäcker, wenn nicht sogar besser.





Quarkbällchen
(ca. 20 Stück)


2 Eier
125 g Zucker
Vanillearoma (Mark einer Vanilleschote)
250 g Quark
250g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Prise Salz
etwas Zucker als Dekoration
Fett zum frittieren


Eier, Vanille und Zucker schaumig schlagen. Anschließend den Quark, das Mehl, Backpulver und Salz unterrühren. Wer mag kann noch kleine Apfelstückchen unter den Teig heben. Ich habe die Quarkbällchen anschließend in der Fritteuse frittiert, es kann aber auch ein Topf mit Öl auf dem Herd erhitzt werden. Da der Teig sehr klebrig ist, benutze ich einen Eisportionierer um die kleinen Bällchen zu formen. In meine Fritteuse passen 5 Kugeln gleichzeitig, ohne dass sie aneinander kleben. Sie schwimmen im Fett und wenn sie braun sind, dann könnt ihr sie herausholen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Anschließend in Zucker walzen und einfach nur genießen.  








Aus der Lameng feiert den 1. Bloggeburtstag und hat zum Karneval-Blogevent aufgerufen. Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! Da feiere ich gerne mit meinen Quarkbällchen mit.

























Mittwoch, 15. Februar 2017

Krümelmonster Cupcakes 2.0

Wenn ich mir die alten Fotos auf meinem Blog anschaue dann muss ich wirklich oft lachen und frage mich was ich mir dabei gedacht habe, so etwas zu veröffentlichen. Auch heute sind meine Fotos noch lange nicht perfekt aber ich finde, sie werden immer besser und auch meine Rezepte werden kreativer. Aber wieso stöbere ich eigentlich in alten Rezepten? Bake to the roots feiert den dritten Bloggeburtstag und hat zu einem tollen Event aufgerufen.
Re-Create - alte Blogposts neu interpretiert. Bei ihm fing alles mit Tiramisu Cupcakes an und beim durchstöbern meiner alten Beiträge musste ich feststellen, dass mein erstes Rezept vor zwei Jahren tatsächlich auch Tiramisu Cupcakes waren, aber da Marc seine schon neu interpretiert hat, musste bei mir ein anderes Rezept her. Mit Cupcakes fing auf meinem Blog alles an und ich habe mir das zweite Rezept von meinem Blog geschnappt und stelle euch meine neuen Krümelmonster Cupcakes vor, diesmal mit verstecktem Keks im Inneren.


Hier seht ihr zum Vergleich, meine alte Version und meine neue Version mit Cookie Dough im Cupcake. Auch wenn sich die Cupcakes rein optisch nicht wirklich verändert haben, steckt zumindest im Inneren etwas neues.



Zwei Tage vorher habe ich 150 g Kokosflocken mit ein paar Tropfen blaue Lebensmittelfarbe eingefärbt und auf einem Backbleck mit Backpapier verteilt und trocknen lassen.


Vanille Cupcakes mit Cookie Dough Füllung
(ca. 16 Stück)


Cookie Dough Kugeln
350g Mehl
150g brauner Rohrohrzucker
125g Butter
200g Zartbitter Raspeln
50ml Milch

Alle Zutaten zusammen vermischen und aus dem Teig kleine Kugeln formen (Walnuss Größe), die später ins Innere des Cupcakes kommen. Den Backofen auf 180° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Muffinbleche mit Papierförmchen vorbereiten.


Vanille Teig
250 g Mehl
1/3 TL Natron
1/2 TL Backpulver
Prise Salz
120 g weiche Butter
250 g brauner Zucker
2 Eier
1 Eigelb
250 ml Buttermilch
Vanillearoma (Mark einer Vanilleschote)

Die Butter zusammen mit dem Aroma und dem Zucker schaumig rühren. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Die Eier und das Eigelb in die Buttermischung geben und weiter schön aufschlagen. Anschließend abwechselnd die Buttermilch und die trockenen Zutaten untermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig mit Hilfe eines Teelöffels oder einem Spritzbeutel in die Papierförmchen füllen, sodass diese ca. zu 2/3 gefüllt sind. Anschließend in jeden Cupcake eine Cookie Dough Kugel legen.



Creamcheese Frosting
115g weiche Butter (Zimmertemperatur)
175g Puderzucker
125 g Frischkäse (Philadelphia, laktosefrei)
blaue Lebensmittelfarbe

Die Butter mit dem Puderzucker cremig aufschlagen. Anschließend ein bis zwei Tropfen blaue Lebensmittelfarbe dazugeben und den Frischkäse unterschlagen. Wenn eine cremige Masse entstanden ist, die Cupcakes damit bestreichen und Kopfüber in die Kokosflocken tauchen.


Dekoration
150 g Kokosflocken (zwei Tage vorher vorbereitet und trocknen lassen)
blaue Lebensmittelfarbe
8 kleine Cookies (oder 16 Mini Butterkekse)
100 g Marzipan Rohmasse
32 Schokotropfen als Augen

Für die Augen aus dem Marzipan kleine Kugeln formen. Auf jede Kugel einen Schokotropfen andrücken, kleben von selbst ganz gut auf dem Marzipan. Die Augen leicht auf den Cupcake drücken. Mit einem Messer einen kleinen Schlitz als Mund in die Cupcakes schneiden. Die Cookies habe ich halbiert und dann jeweils eine Hälfte in den Schlitz gesteckt.


 
Ich stehe zu meinen alten Rezepten, den schlechten Fotos und deshalb bleiben auch die weniger schönen Posts auf meinem Blog erhalten, aber ich hoffe, dass ich in den zwei Jahren für alle sichtbar besser geworden bin.

So, jetzt hüpft doch mal rüber zum Blogevent und genießt den Tag!


http://baketotheroots.de/tiramisu-cupcakes-2-0-blogevent/#more-15112

Freitag, 10. Februar 2017

{Letscooktogether} Gefüllte Hefekränze


Es geht wieder los mit 'Let's cook together' dem schönen Bloggerprojekt von what Ina loves, wo ich bereits die letzten beiden Jahre teilgenommen habe. Jeden Monat am 10. werden Rezepte zu einem bestimmten Thema gesucht, diesen Monat lautet das Thema "Hefeglück". Ich freue mich jedes Mal wenn ich eine Hefeteig mache, ihm seine Ruhe gönne und man sieht wie sehr er gewachsen ist. Das sind für mich die kleinen Erfolgserlebnisse in meiner Küche.
Da ich den Frühling kaum noch erwarten kann habe ich bereits die Deko bei mir zu Hause mit frischen Farbakzenten aufgepeppt und die frischen Blümchen sind in die Vasen eingezogen. Ich habe heute für euch kleine Hefekränze, die schmecken lecker zur Kaffeepause oder bereits zum Frühstück.






Gefüllte Hefekränze
(ca. 8 Stück)

Für den Teig
125 ml Milch
1/2 Würfel frische Hefe
40 g Butter
40 g Zucker
350 g Mehl
1/2 TL Zimt
1/2 TL Salz

Für die Füllung
75 g Butter
3 EL Nutella
100 g Mandelstifte
2 TL Zimt

Milch bei schwacher Hitze erwärmen und die Butter und  Hefe darin auflösen.
Mehl, Zucker, Zimt und Salz dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. In eine Schüssel geben, abdecken und für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig , auf das Doppelte vergrößert hat.

Für die Füllung die Butter schmelzen und mit den restlichen Zutaten zusammen mischen.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen und eine Hälfte mit der Füllung bestreichen. Mit der anderen Hälfte zudecken und in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Jeweils einen Teigstreifen an den Enden nehmen und jeweils in die entgegengesetzte Richtung verdrehen. Den verdrehten Strang nun zu einem Ring legen und die Enden leicht verknoten oder herumwickeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und den Backofen auf 175 ° Grad Umluft vorheizen.

Je nach Geschmack die einzelnen Kränze vor dem Backen mit einem Schuss Milch und Zimt bepinseln und für ca. 15 Minuten backen.



Ich wünsche Euch einen tollen Start ins Wochenende und bin auf die "Hefeglück" Rezepte der anderen Blogger sehr gespannt ;)

Sonntag, 5. Februar 2017

Donuts - nicht nur für Verliebte

Die einen mögen ihn, die anderen sehen ihn als Kommerztag an - Valentinstag! Der Tag für Verliebte oder ein Tag um die Wirtschaft anzukurbeln. Ich persönlich finde es viel schöner, wenn mein Liebster mir an einem anderem Tag im Jahr zeigt wie sehr er mich mag, oder ein Blumenstrauß als Überraschung mitbringt, wenn es  nicht in der Werbung und jedem Geschäft angepriesen wird, dass man seine Liebste überraschen sollte. Zu meinem letzten Geburtstag schenkte mir meine Bürokollegin eine Donutform und obwohl ich den ganzen Keller mit Backformen voll habe, habe ich mich riesig gefreut, denn eine Donutform fehlte bislang. Jetzt hatte ich endlich Zeit und die Gelegenheit die Form zu testen und ich kann euch sagen, Donuts müssen nicht immer im Fett schwimmen. Mit Herzchen dekoriert passen sie optisch dann reinzufällig doch zum Valentinstag,
aber bis dahin haben wir längst aufgegessen ;)


Vanille Donuts mit Rosenglasur
(6 Stück)


120 g Zucker
1 Ei
150 ml Buttermilch
150 g Mehl
1 TL Backpulver
Prise Salz
Mark einer Vanilleschote


Für die Glasur
150 g Puderzucker
4 EL Limettensaft
2 EL Rosenwasser
rosa Lebensmittelfarbe
Zuckerstreusel oder essbare Blüten zur Dekoration

Backofen auf 175° Grad Umluft vorheizen. Zucker mit dem Ei schaumig rühren. Langsam die Buttermilch dazugeben und weiterrühren. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen. Vanilleschote auskratzen und das Mark dazugeben. Die Mehlmischung unter die Zuckermasse geben. Backform mit etwas Öl ausfetten, damit sich die Donuts nachher leicht aus der Form lösen lassen. Der Teig ist sehr flüssig, deshalb mit Hilfe einer Spritztülle oder mit einem Messbecher mit Ausgießer zu 3/4 in die Form füllen. Donuts für 20 Minuten im Backofen backen. Anschließend vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Für die Glasur den Puderzucker mit ein bis zwei Tropfen Lebensmittelfarbe, Rosenwasser und dem Limettensaft glattrühren. Die Donuts in die Glasur tauchen, auf ein Gitter leben und abtropfen lassen, je nach Geschmack mit Zuckerstreuseln und essbaren Blüten dekorieren.


Printfriendly